Alte belastende Energien loslassen, Teil 3

In diesem Video gehe ich bestimmten Schwierigkeiten beim LOSLASSEN alter belastender Energien nach und erläutere dazu auch eine bestimmte Variante der Zweipunktmethode und beschreibe, wie du Hilfe bekommen kannst, wenn Hindernisse auf deinem Weg zur Selbstheilung auftreten.

Alte belastende Energien loslassen, Teil 2

Auch im zweiten Teil dieser Meditation geht es um das Loslassen alter verdrängter Emotionen, die als Energien im Körper feststecken und zu Beschwerden führen. Das Ziel dieser Meditation ist, dass das Leben leichter wird und mehr Liebe in dein Leben hineinkommt.

Meditation:
Im ersten Teil ging es um das Zurückholen von verdrängten Angst- ,Wut- und Trauer-Anteilen. Heute geht es um das Zurückholen von SCHAM –‚ SCHULD – und SCHMERZ – Anteilen.

Das Ziel ist keineswegs die alten verdrängten Gefühle wieder zu durchleben und das Ziel ist auch nicht, die alten traumatischen Geschichten zu wiederholen, die in vergangenen Zeiten so schwierig oder schlimm waren, dass du bestimmte Gefühle nicht fühlen konntest oder wolltest. Das Ziel ist das LOSLASSEN,

Alte belastende Energien loslassen,Teil 1


In dieser Meditation geht es darum, alte abgespaltene Seelenanteile von Angst Wut und Trauer einzuladen , wieder in die Seele zurückzukommen. Dabei wird die Zweipunktmethode in dieser Meditation gezeigt und angewendet.

Was bedeutet „FREIER WILLE“ hier für uns Menschen auf dieser Erde?

Wir Menschen auf dieser Erde haben einen FREIEN WILLEN.

Was bedeutet das?

Auf diesem einzigartigen Planeten ist uns freigestellt – d. h. wir haben die Wahl mit unserem FREIEN WILLEN – Erfahrungen mit der GÖTTLICHEN ORDNUNG und/oder auch mit ihrem Gegenteil zu machen.

Was ist die GÖTTLICHE ORDNUNG?

Es ist die Ordnung der LIEBE.

Wenn wir ganz in unserer Mitte sind und ganz gegenwärtig im Hier und Jetzt, dann können wir direkt fühlen, ob wir im Einklang mit dieser GÖTTLICHEN ORDNUNG uns verhalten. Und wenn wir im Einklang mit dieser Ordnung sind, dann fühlen wir uns wohl, fühlen uns ganz, fühlen uns erfüllt. Das Leben ist dann leicht und voller Freude!

Jedoch kommen wir als Menschen auf dieser Erde nicht darum herum, auch mit dem Gegenteil dieser GÖTTLICHEN ORDNUNG auf sehr unterschiedliche Weise Erfahrungen zu machen.
Beispiele:
-Dann achten und lieben wir nicht die Erde, sondern schädigen oder zerstören sie.

-Dann achten wir nicht das Leben in ihren verschiedenen und unterschiedlichen Formen, sondern bekämpfen, schädigen oder zerstören bestimmte Formen dieses Lebens.

-Neu aufkeimendes, sich noch entwickelndes Leben wird dann nicht geliebt, beschützt und gefördert, sondern schlecht behandelt, missachtet, ausgebeutet oder missbraucht.

-Auch der vollkommene Ausdruck der Liebe in Form der Sexualität schlägt um in manche Gewalt und in Missbrauch.

-Die konstruktive Schöpferkraft des Menschen in Produktivität und Innovationsfreude wird durch Zwang, Druck, Stress und Ausbeutung abgewürgt.

-Die Freude an einer erfüllenden Liebesbeziehung wird zerstört, die Herzensliebe wird missachtet, missbraucht und blockiert.

-An die Stelle einer lebendigen VERBINDUNG zum GÖTTLICHEN tritt eine festgelegte Ideologie oder eine Lehre, deren Glaubenssätze bedingungslos zu akzeptieren sind.

-An die Stelle wahrer Heilung tritt die mechanische Reparatur der Schäden, welche durch die Abwendung von der GÖTTLICHEN ORDNUNG zwangsläufig entstehen.

-Statt Vertrauen in die göttliche Ordnung tritt die Forderung sich an entsprechend ideologisch begründeten Systemen auszurichten, oft unter Androhung von Gewalt bei Zuwiderhandlung.

-Anstelle der Freude des SEINS tritt die egoistische Sucht nach Reichtum und Ruhm.

Ja, so ist es.

Gottgewollt?

Das wissen wir nicht.

Aber zumindest wissen wir, dass Gott uns erlaubt hat, diese Erfahrungen mit unserem FREIEN WILLEN zu machen!
Und vielleicht macht es auch Sinn über all diese Erfahrungen des Bösen sich das Glück des Guten und über die Erfahrungen des Hässlichen sich die Freude am Schönen bewusst zu machen.

Wenn wir aber auf diese Weise diese Erfahrungen gemacht haben, dann können wir uns auch mit unserem FREIEN WILLEN entscheiden, wieder in die GÖTTLICHE ORDNUNG zurückzukehren.

Aber wie?

So ganz einfach ist das aber nicht. Schön wäre es, wenn wir uns zu diesem Zweck einfach nur unter die Lichtdusche der GÖTTLICHEN LIEBE stellen könnten, welche dann alles Dunkle aus unserem Leben – schwupp di wupp – alles auf einmal mit nur einem Strahl heraus waschen könnte.

Also, so geht es leider nicht.

Warum?

Weil die meisten Erfahrungen mit der Dunkelheit – also mit dem Gegenteil der GÖTTLICHEN ORDNUNG – ihre Spuren in unserem Körper hinterlassen haben.

Wie ist das passiert? Wenn wir bereit waren, gegen die GÖTTLICHE ORDNUNG zu handeln, dann mussten wir dieses unangenehme Gefühl, das sich dabei zwangsläufig eingestellt hat, wegmachen und verdrängen, sonst hätten wir ja diese Erfahrung nicht machen können. Und dieses Gefühl nennen wir das SCHULDGEFÜHL. Und dieses verdrängte Gefühl von SCHULD steckt uns nun im Leib, es ist eine festgehaltene Energie, die uns das Leben schwer macht und tatsächlich zu Beschwerden in unserem Körper führt. Und diese festgehaltene Energie ist in unserem Körper abgespeichert und wartet darauf wieder in Fluss kommen zu können.

Wie?

Eben mit Hilfe unseres FREIEN WILLENS. So wie wir mit unserem FREIEN WILLEN hineingeraten sind in den Strudel der Dualität, so können wir auch mit unserem FREIEN WILLEN wieder heraus kommen.

Ganz „einfach“ dadurch, indem wir

1.das, was in unserem Körper an festgehaltenen Energien abgespeichert ist und was wir als Beschwerden fühlen können, wahrnehmen und als etwas akzeptieren, was zu heilen ist.

Und wir können

2.diese Energien befreien und wieder in Fluss bringen, wenn wir die bedingungslose LIEBE und VERGEBUNG des GÖTTLICHEN, die immer da ist, annehmen und in die SCHULD hineinfließen lassen.

Mehr braucht es nicht!

Aber wo ist diese bedingungslose LIEBE, von der wir manchmal glauben, sie verloren zu haben?

Sie ist überall!

Auch in jedem von uns Menschen, in dir und mir. Oft ist diese Liebe durch all die Erfahrungen mit der Dunkelheit verschüttet und wir können sie nicht mehr wahrnehmen. Aber wie die Sonne auch bei bewölktem Himmel noch da ist, so ist auch die LIEBE des GÖTTLICHEN immer noch da!

Ja, diese Liebe fließt hinein in jede SCHULD und löscht sie bedingungslos, aber nur, wenn du es mit deinem FREIEN WILLEN möchtest. Wenn du es erlaubst. Sonst nicht!
Ja, du hast eine unglaublich große Macht!
Das GÖTTLICHE lässt seine LIEBE nur dann einfließen, wenn du dieser LIEBE die Türe aufmachst und sie einlädst! Nur du entscheidest das!

Und das GÖTTLICHE ist unglaublich großzügig:

Du brauchst nicht einmal mehr genau wissen, auf welche Art und Weise du zu einer bestimmten Zeit auf deinem Seelenweg gegen die GÖTTLICHE ORDNUNG verstoßen hast. Und du brauchst nicht mehr das alte Drama wiederholen und die unangenehmen Gefühle nochmal durchleben. Und es gilt, dies den abgespaltenen Energien, welche wir auch als abgespaltene Seelenanteile betrachten können, mitzuteilen, da sie alles andere möchten, als die alten unerträglichen Gefühle, die sie ja erfolgreich verdrängt haben, nochmal in ihrer ganzen Schwere zu fühlen.

Es genügt einfach:
Da ist eine festgehaltene Energie und sie bedarf der Heilung und ich erlaube, dass die GÖTTLICHE HEILKRAFT und LIEBE hineinfließen darf, um die alte SCHULD völlig aufzulösen.

Auf dem langen Seelenweg der Dualität haben wir jedoch nicht nur unsere SCHULDGEFÜHLE verdrängt, sondern wir haben im Nachgang zu diesen SCHULDGEFÜHLEN auch andere unangenehme Emotionen entwickelt, die wir häufig ebenfalls verdrängt haben.
Wenn wir uns schuldig gemacht haben, indem wir andere geschädigt haben, dann hat nicht nur der andere einen SCHMERZ erlitten, sondern es tat uns selbst auch Leid, es tat uns auch weh und wir fühlten eigentlich einen SCHMERZ, weil wir eigentlich immer miteinander verbunden sind. Diesen SCHMERZ mussten wir allerdings auch wieder verdrängen, sonst hätten wir diese Erfahrung ja nicht machen können.
Und dann entwickelten wir in der Dualität das System des Ausgleichs nach dem Motto:

„Auge um Auge, Zahn um Zahn“!

Und so gesellte sich zu den verdrängten Gefühlen der SCHULD auch die ANGST als ein Gefühl der Vorahnung, dass uns dasselbe passieren könnte, was wir vorher anderen angetan hatten.
Und wenn wir selbst Opfer wurden, dann erfuhren wir außer dem SCHMERZ der Verletzung auch das Gefühl der WUT, eine Energie, mit der wir den Ausgleich von „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ schaffen wollten. Häufig gab es dabei Zwangssituationen, in denen wir diese Gefühle von SCHMERZ und ANGST und WUT ebenfalls verdrängen mussten. Und auch diese verdrängten Gefühle waren Energien, die in unserem Körper festgehalten und abgespeichert wurden und die zu körperlichen oder psychischen Beschwerden führen konnten!
Und außerdem erlebten wir immer wieder, wie das von uns Geliebte beschädigt oder sogar vernichtet wurde. Das Gefühl der TRAUER stellte sich ein, auch dieses Gefühl durfte in manchen Situationen nicht ausgedrückt werden und wurde daher verdrängt.

Im Strudel dieser unangenehmen Gefühle verloren wir immer mehr unseren Zugang zu unserem wahren SEIN, unserem eigentlichen GÖTTLICHEN SELBST.
Wir verloren auch unsere Wertschätzung und begannen auch andere Menschen zu verurteilen und ihnen ihren Wert abzusprechen, wenn sie gegen die GÖTTLICHE ORDNUNG verstießen. Wir begannen uns wegen unseres Fehlverhaltens zu schämen und begannen auch andere wegen ihres Fehlverhaltens zu beschämen. Und auch dieses unangenehme Gefühl der SCHAM wurde verdrängt! Auch diese Energie steckt dann in unserem Körper fest!

Also, mit unseren Erfahrungen, auf unserem Seelenweg gegen die GÖTTLICHE ORDNUNG zu verstoßen und die Verdrängung des sich dabei einstellenden Gefühls der SCHULD hat unser Leid auf dieser Erde begonnen, das wir Menschen auf dieser Erde heute noch mit uns tragen.

Dem folgten die Gefühle von SCHMERZ, ANGST, TRAUER und SCHAM, die wir ebenfalls häufig verdrängt haben oder sogar verdrängen mussten.

Und so ist unser Körper beladen mit festgehaltenen Energien. Diese festgehaltenen Energien sind nicht nur Blockaden für unsere Lebensenergie, sondern sie fehlen uns zudem zu unserer eigentlichen Größe und Lebendigkeit. Wenn wir sie wieder in Fluss bringen, dann stehen sie uns wieder als Lebensenergie zur Verfügung!

Daher geht es jetzt in dieser Zeit darum, das karmische Karussell der verdrängten Gefühle von SCHULD, SCHMERZ, ANGST, WUT, TRAUER und SCHAM zu beenden und alle diese festgehaltenen Energien wieder in Fluss zu bringen.

Da jedoch diese Energien in unseren Körper festgehalten sind und ganz erheblich unser körperliches Befinden beeinflussen, können wir diese Energien leider nicht auf einmal – quasi durch das einmalige Weggewaschen – befreien. Unser materieller Körper muss sich anpassen und neu einrichten. Aber nach und nach, einen Schritt nach dem anderen können wir all diese Energien, die unser jetziges Leben belasten und uns sogar krank machen, loslassen. Dazu sind – wie bereits gesagt – nur zwei Schritte notwendig:

Erster Schritt:

Erkennen und wahrnehmen: Da ist etwas, was der Heilung bedarf.
Das ist bei der von mir beschriebenen Zweipunktmethode der erste Punkt.

Zweiter Schritt:

Die vorhandene bedingungslose LIEBE des GÖTTLICHEN in uns (und in allen Schöpfungen) erkennen und in das zu Heilende hineinfließen zu lassen.
Das ist der zweite Punkt der Zweipunktmethode.

Wenn du diese zwei Schritte ausführst, findet Heilung statt in dir – und da wir alle miteinander verbunden sind – auch auf dieser Erde.

Eine NEUE ERDE, eine Erde der LIEBE, des Friedens und der Freude wird dadurch entstehen!

Alles Gute auf dem Weg der Heilung
wünscht
Claus

Schon beim Aufwachen geht es mir gar nicht gut. Was tun?

Kennst du das? Du wachst auf und bist voll schwerer Gedanken!

Und vielleicht weißt du bereits, dass

• schwere Gedanken zu unangenehmen und schweren Gefühlen führen,
• und angenehme Gefühle häufig verdrängt werden,
• und dass verdrängte Gefühle als Energien in deinem Körper feststecken,
• und dass feststeckende Energien in deinem Körper zu psychischen und körperlichen Beschwerden führen.

Aber, was tun?

Ich kann dir nur sagen, was mir in diesem Fall am besten geholfen hat und auch jetzt immer wieder hilft:
Die Gedanken, die sich fast ausnahmslos auf Vergangenes oder auf die Zukunft beziehen, einfach loslassen!

Das ist so einfach gesagt, aber wie?

Ja, dann gehe ich in den sog. GEDANKENLEEREN RAUM.

Dazu lenke ich meine ganze Aufmerksamkeit auf meinen ATEM und auf die Empfindungen, die dieser bewusste ATEM in meinem Körper auslöst!

Weniger Leid in dir und auf der Erde durch Loslassen von SCHULD

Heute geht es um die Auflösung von Schuld, bzw. dem Gefühl von Schuldigsein!

Wir Menschen haben alle Erfahrungen gemacht mit der GÖTTLICHEN ORDNUNG, wie schön und voller Liebe sie sein kann, aber auch mit dem Gegenteil dieser GÖTTLICHEN ORDNUNG.
Das ist so. Sonst wären wir nicht Menschen hier auf dieser Erde, auf der es diese einzigartige Aufgabe gibt, mit beiden Bereichen Erfahrungen zu machen, also einerseits mit dem Guten, Schönen und der Liebe auf dieser Erde, aber auch andererseits mit dem Bösen und dem Hässlichen.

Den Weg der Heilung gehen – Schritt für Schritt

Heute geht es um den Weg der Heilung, den du – wenn du es möchtest – beschreitest.
Viele wünschen sich eine General-Dusche, eine Lichtdusche, die alles, was dich im Leben behindert, einfach auf einmal wegwäscht. Oft wird dies auch durch viele Versprechungen der esoterischen Heilerszene unterstützt. Oft wird versprochen: „In wenigen Stunden mehr Lebensfreude, mehr Leichtigkeit, mehr Erfolg im Leben und so weiter.“

Ja, schön wär’s.

Tatsächlich geht der Weg der Heilung aber nur Schritt für Schritt.

Warum?

Ganz einfach deshalb, weil du hier auf dieser Erde einen irdischen und daher auch materiellem Körper besitzt, der diese General-Dusche, die alles Störende auf einen Schlag abwäscht, einfach nicht vertragen kann. Dein Körper muss sich mit dir und deiner Psyche zusammen verändern! Und das geht einfach nur langsam. Wenn du dir wirklich zu viel an Veränderungen auf einmal zumutest, dann kannst du es in deinem Körper sehr wohl wahrnehmen:
Vielleicht bekommst du dann Kopfweh, oder Durchfall, oder eine Blasenschwäche oder andere körperliche Reaktionen.

Auf jeden Fall ist es nach einer Heilsitzung immer gut, ganz viel zu trinken, um damit auch das auszuscheiden zu können, was nicht zu dir gehört. Außerdem ist es gut, sich anschließend Ruhe zu gönnen und sich ohne Stress und möglichst ohne ein großes Ziel in der Natur zu bewegen.

Also, sinnvollerweise geht der Weg der Heilung nur Schritt für Schritt!

Jedes Mal kommst du deinem GÖTTLICHEN SELBST, deiner Gesundheit, deiner Lebensfreude, deinem Frieden und deinem Wohlergehen auf dieser Erde ein bisschen näher. Mit jedem Schritt. Dann aber – noch ein Schritt – und dann noch ein Schritt. Ich sage dir, du brauchst dazu einfach viel Vertrauen, viel Geduld und auch Ausdauer und Selbstdisziplin. Und immer wieder spürst du in dir Kräfte, die wollen dich zurückhalten, die wollen keine Heilung, die wollen sich nicht dem GÖTTLICHEN SELBST annähern. Aber höre nicht auf sie!

Lasse dich nicht aufhalten und mache einfach den nächsten Schritt!

Aber wie kannst du diesen nächsten Schritt herausfinden?

Wie ich meine Depressionen weitestgehend heilen konnte 2. Teil: Loslassen der verdrängten Emotionen mit Hilfe der Zweipunktmethode

Im ersten Teil habe ich die vier Phasen meiner Depressionen beschrieben und geschildert, wie ich die Ursachen dieser Depressionen herausfinden konnte. Im zweiten Teil werde ich jetzt meine Schritte in der letzten Phase – der Phase der Heilung – an einzelnen Beispielen konkret beschreiben und schildern, wie ich diese Ursachen durch die mir innewohnenden Selbstheilungskräfte mit Hilfe der Zweipunktmethode bearbeiten konnte, und wie dabei die festgehaltenen Energien der verdrängten Emotionen wieder in Fluss kommen konnten.
Also, durch die Erkenntnisse, die ich im ersten Teil beschrieben habe, konnte ich bei jeder depressiven Verstimmung, die mich überkam, bestimmte Fragen an meinen Körper stellen, da ich wusste, dass…

1.) … alles, was ich über die Ursachen meiner Depressionen wissen wollte oder glaubte, wissen zu müssen, in meinem Körper abgespeichert war.
und
2.) … die Weisheit meines Körpers mir wahrheitsgemäße Antworten gab, wenn ich bereit war, neutral die Antwort zu empfangen, ohne sie durch bestimmte Gedanken zu beeinflussen.

Also fragte ich meinen Körper als erstes:

Gibt es verdrängte, unbewältigte Emotionen in meinem jetzigen Leben, die mit dieser depressiven Verstimmung zu tun haben?

Umgang mit Streit und Konflikt

Also, du bist ganz verzweifelt – ein Streit, einen Konflikt mit einer Person, die dir nicht nur auf die Nerven geht, sondern dir die letzten Kräfte raubt, ein Konflikt, der dich nicht oder schlecht schlafen lässt und der in dir und mit dir ein Drama bewirkt, das vielleicht Bände spricht.
Wenn du das kennst, dann bist du jetzt richtig bei mir und dieser Meditation: Jetzt geht es um eine Lösung. Lösung heißt zunächst, sich von dem Drama, dem Problem zu lösen.
Wie?

Ja, wenn du das willst, dann lasse dich ein in diese Meditation:

Wie ich meine Depressionen weitestgehend heilen konnte 1.Teil: Das Herausfinden und Erkennen der Ursachen meiner Depressionen

Ja, ich kann das gut nachvollziehen, diese Gefühle, die sich einstellen, wenn du unter Depressionen leidest. Sie waren auch bei mir einmal so schlimm, dass ich das Leben nicht mehr lebenswert fand und ich eigentlich aus dem Leben gehen wollte. Aber Gottseidank bin ich da geblieben. Sonst hätte ich ja nicht jetzt diese Phase des Alters erreichen können, in der ich meine Depression weitestgehend hinter mir gelassen habe und jetzt das Leben hier auf der Erde in einem Ausmaß genießen kann, welches ich mir nicht hätte träumen können. Die Depressionen waren für mich lange Zeit der Antrieb, die Motivation nach wirksamen Heilungsmethoden zu forschen und vieles davon auszuprobieren und ohne sie wäre ich sicherlich nicht den Weg der Heilung gegangen!

Und so habe ich in meinem Leben alle vier Phasen meiner Depressionen durchschritten:

Phase 1: Die Phase der Nicht-Wahrnehmung oder Verdrängung

Du willst alle Blogartikel - auch die älteren Beiträge - lesen? Klicke hier